Logo Gymnasium Muttenz









 
trennlinie

Lia-Antonia (Schwarz und weiss, aber überhaupt nicht farblos)

zurück zur Portraituebersicht

Man sieht es auf den ersten Blick: dieses Mädchen tut viel für sein Äusseres. Und es loht sich! Antonia ist leidenschaftlich in der Modelbrache tätig und wirkt momentan vor allem als Fotomodell, aber anhand ihrer Erzählung , soll sie auch schon über den Laufsteg gegangen sein. Wer nun annimmt, die Frage nach ihrem Berufswunsch hätte sich damit erübrigt, hat weit daneben gegriffen. Vielmehr findet sich Antonia in ihren Zukunftsträumen hinter einem Schreibtisch voller Papierrollen, Geodreiecken und Zirkeln wieder, nämlich als Architektin. Um dies zu erreichen, will sie in Sibiu selbst studieren, später dann aber in Amerika, genauer gesagt in New York, Karriere machen. Im Moment geht sie auf das Brukenthal-Gymnasium im wissenschaftlichen Typus. Das heisst, sie besucht zwar schon alle Fächer, hat aber ein volleres Programm in den Chemie-, Biologie- und Physiklektionen, von denen sie letztere überhaupt nicht ausstehen kann.

Wenn sie mal nicht an Schule oder Karriere denkt, so entspannt sie sich bei einem gemütlichen Strandurlaub, bevorzugt auf südlichen Inseln, beim Shopping mit Freunden in der Mall, im Kino oder auch bei ihrem Lieblingssport: Tennis, den sie nun schon seit Jahren als Hobby betreibt. Neben Tennis geht Antonia auch gerne schwimmen, was wohl auch zu einer guten Figur beiträgt.

An Musik mag sie eigentlich alles, hört zu Hause aber vor allem House und tanzt dazu in einem Club in Sibiu nachts auch gerne ab.

Sport macht sie am liebsten mit ihrem Vater, Ilie G., der von Beruf Tennislehrer ist und ihr deshalb wohl auch einige wertvolle Tipps und Trainingsmethoden liefern kann. Antonela G. ist Antonias Mutter und von Beruf Geschäftsführerin Die ganze Familie ist streng christlich-orthodox, wie die meisten Rumänen, und Religion ist für sie sehr wichtig.

Antonia ist eine sehr offene, meist glückliche und freundliche Person, die stets für einen Scherz aufgelegt ist. Ihre Freunde behaupten von ihr sie sei ein bisschen "nebunâ", was soviel wie "nicht ganz normal", oder auf gut Deutsch "verrückt" heisst. Es soll aber niemand auf die Idee kommen, diese Behauptung sei negativ zu verstehen. Ganz im Gegenteil, wäre Antonia ein ganz normales, farbloses Mädchen, das in die Kategorie 08/15 einzuordnen ist, hätte ich niemals eine so gute Zeit mit ihr verbringen können. Ihre sympathische Art macht sie bei vielen sehr beliebt und wenn man mit ihr unterwegs ist, muss man sich darauf einstellen, alle paar Minuten Halt zu machen, damit sie einen guten Freund herzlich begrüssen kann. Sie selbst bezeichnet sich als kreativen Menschen, der gerne anderen Ratschläge gibt, um die Welt ein Stückchen perfekter zu machen.

Obwohl Antonia am liebsten schwarze und weisse Klamotten trägt, ist sie kein unauffälliger Punkt in der Umgebung, was sich leicht an den Reihen sich umdrehender Männer beim Vorbeigehen erkennen lässt. Antonia lässt das ganze kalt und sie marschiert weiter zielgerichtet durchs Leben.

zurück zur Portraituebersicht