Logo Gymnasium Muttenz









 
trennlinie

Anahi-Christina ("Ich bin doch nicht BLOND!")

zurück zur Portraituebersicht

Green, von ihren Freunden nach ihrer Lieblingsfarbe benannt, ist ein sowohl aufgestelltes, als auch schüchternes Mädchen. Gut aussehend mit einer wunderschönen, gewellten, rabenschwarze (mit Betonung auf Schwarz) Mähne. Eine Grösse von 1.69 m ermöglicht ihr, im übertragenen Sinne natürlich, eine weite Aussicht über ihrem Umfeld … Sie weiss nämlich schon ganz genau, was sie mit ihrer nahen Zukunft anfangen möchte. Ihre Pläne gehen weit über die Grenzen ihres Heimatlandes hinaus, nach Wien und in die Schweiz. Sie will entweder hier bei uns oder in Österreich ein Studium über Soziologie absolvieren. Bei dieser lerngierigen Rumänin kommen nur die besten Universitäten in Frage, weil sie sich so gut wie möglich ausbilden will und sich so eine gute Zukunft sichern möchte. Ob ihr Lebensweg sie auch dann zu den entfernten Ostasiatischen Ländern wie China und Indien führt, ist ungewiss. Ihre Eltern halten nicht viel davon, ihre geliebte und einzige Tochter von zuhause wegziehen zu lassen, doch sie würden sich ihr niemals in den Weg stellen, um sie daran zu hindern ihre Träume zu verwirklichen. Die vierköpfige Familie setzt sich aus ihrem 53-jährigen Vater, ein Unternehmungsgründer, ihre 49-jährige Mutter, Angestellte einer Bank, Christina und schliesslich ihren 23-jährigen Bruder, Student.
Noch besucht Christina das Brukenthal – Gymnasium mitten im Stadtzentrum Hermannstadts, das etwa einen 30-minütigen Marsch von ihrem Zuhause aus beansprucht. Noch folgt sie ihre Gewohnheiten und Hobbys nach, wie Volleyball spielen, fast tagtäglich nach der Schule mit Freunden in einem Café zu gehen, und zu Joggen. -„Was gibt er schöneres, als Abends um 6 Uhr, mit bequemer Bekleidung und ein dröhnendes „All American Rejects“ in den Ohren, joggen zu gehen?“, erklärt mir das Lebensfrohe Mädchen. Das einzige was ihr zu solch einem sportlichen Anlass fehlt, ist die Gegenwart eines treuen Begleiters und Beschützer. Was sie sehr bedauert. Sie wünscht sich seit langem einen Hund.
Auch wenn sie ein schönes Leben führt, wird bald der Zeitpunkt kommen, an dem sich Christina von all dem verabschieden muss, an dem sie sich gewohnt ist. Diesem Augenblick fürchtet das 16-jährige Mädchen am meisten, da sie, soweit sie sich erinnern kann, ihre Heimat zuvor noch nie gewechselt hatte. Noch ein paar Jahre und alles wird sich ändern… und dennoch weicht sie nicht zurück, sondern hält den Blick hoffnungsvoll zur Zukunft gerichtet. Sie ist ein Willenstarkes Mädchen, die Christina L..
Geschrieben von ihrer erfreuten Gastschwester, Anahi Burgos.

zurück zur Portraituebersicht