Logo Gymnasium Muttenz









 
trennlinie

Leitidee Stammfach

Der Biologieunterricht hilft Schülerinnen und Schülern, die Natur bewusst wahrzunehmen und die in ihr wirksamen Lebensprozesse besser zu verstehen. Er bietet verschiedenartige Einblicke in die Vielfalt der Lebewesen, deren Lebensräume und Lebensstrategien, weckt Entdeckerfreude und stärkt die Beziehung der Schülerinnen und Schüler zur Natur. Die Erkenntnis, dass der Mensch als Bestandteil der Natur deren Gesetzen unterliegt und die vertiefte Beschäftigung mit der Beschaffenheit und Funktionsweise des menschlichen Körpers tragen zu einer selbst- und verantwortungsbewussten Lebensweise bei.
Der Biologieunterricht befähigt die Schülerinnen und Schüler, bei Fragen des Natur- und Umweltschutzes, der gesunden Lebensführung und der biologischen Forschung, angemessene persönliche und gesellschaftspolitische Entscheidungen zu fällen. Die durch den Unterricht vermittelten biologischen Grundkenntnisse sollen es ermöglichen, eine Ausbildung an einer der weiterführenden Schule für Berufe im Gesundheitswesen oder an der Pädagogischen Hochschule in Angriff zu nehmen.

Kompetenzen und Fertigkeiten im Stammfach

Die Schülerinnen und Schüler können:

  • aufgrund eigener Beobachtungen Lebewesen und deren Verhalten beschreiben und dadurch Rückschlüsse auf deren Funktion und Lebensweise ziehen

  • technische Hilfsmittel wie Mikroskop und Binokular sowie Modelle oder Material zur Durchführung von Experimenten sachgerecht handhaben

  • mit Hilfe von selbständig und sauber durchgeführten Experimenten biologische Sachverhalte untersuchen sowie die Resultate interpretieren und anwenden

  • zwischen Lebensvorgängen in der freien Natur (z.B. Beobachtungen auf Exkursionen) und theoretischen Kenntnissen (z.B. aus Büchern) sinnvolle Verknüpfungen herstellen

  • zu Fragen der Lebensgestaltung und Existenz (z.B. in den Bereichen Entwicklung, Sexualität, Ernährung, Gesundheit, Krankheit, Sucht, Umweltverhalten) sachgerecht argumentieren und verantwortungsbewusstes eigenes Handeln ableiten

  • aktuelle Informationsquellen nutzen und deren Inhalte kritisch beurteilen

  • den Sinn und Nutzen interdisziplinären Denkens exemplarisch nachvollziehen.

Lehrpläne / Lerninhalte

Die folgenden Bücher werden in der Biologie verwendet:

Natura - Grundlagen der Biologie für Schweizer Maturitätsschulen, Klett und Balmer, Stuttgart

BAP (Biologie, Anatomie, Physiologie), Urban und Fischer Verlag, München

1. Klasse

  • Allgemeine Biologie, Zellbiologie: (Merkmale des Lebens; Einteilung und Organisation der Lebewesen, Tierische und pflanzliche Zellen und Einzeller im Lichtmikroskop, Bau von Organellen im Elektronenmikroskop (exemplarisch), Funktionen der Zelle: Zellzyklus, Zellteilung, Stofftransport)

  • Transportprozesse (Diffusion, Osmose)

  • Systematik Flora (Morphologie der Blütenpflanze, Übersicht über die Systematik der Pflanzen, Grundlegende Stoffwechselprozesse: Fotosynthese, Zellatmung)

  • Systematik Fauna (Übersicht über die Systematik der Tiere, Parasiten und ihre Bedeutung für den Menschen (exemplarisch), Bauplan und Entwicklung der Insekten)

  • Ökologie exemplarisch an einem Ökosystem (Grundbegriffe (Produzenten, Konsumenten, Reduzenten, ökologische Nische, Symbiose), Stoff- und Nahrungskreisläufe, Energiefluss)

  • Eventuell Optik, Auge (Aufbau des Wirbeltierauges, Präparation Auge, Netzhaut, optische Täuschungen, Akkomodation, Linse Sehfehlerkorrektur)

2. Klasse

  • Ernährung, Verdauung (Bedeutung, Aufbau und Vorkommen der Nährstoffe (in Absprache mit Chemie), Bau und Funktion der Verdauungsorgane, Verdauungsvorgänge, Enzyme, Grundsätze der Ernährungslehre, Folgen falscher Ernährung

  • Gesundheit und Krankheit (Bakterien und Viren: Aufbau, Lebensweise, Beispiele (AIDS), Bekämpfung (Antibiotika); Krankheitsabwehr: Unspezifische und spezifische Immunabwehr, Impfung)

  • Blutkreislauf, Herz, Lymphe (Kreislauf: mikroskopischer Bau und Funktion der Gefässe, Blutdruck; Herz: Anatomie und Funktion; Herzinfarkt: Ursachen, Vorbeugung; Aufgaben und Zusammenspiel von Blut und Lymphe; Blutübertragung

3. Klasse

  • Nervensystem (Sinnesorgan exemplarisch: Auge oder Ohr, Aufbau und Funktion einer Nervenzelle, Erregungsleitung, Reflexe, Bau und Funktion von Rückenmark, Gehirn und vegetativem Nervensystem, Besondere Gehirnfunktionen: Lernen, Gedächtnis, Schlaf; Einflüsse von Drogen, Sucht, Verhaltensbiologie (angeborenes und erlerntes Verhalten))

  • Genetik (Klassische Genetik: Grundbegriffe, Mendel'sche Gesetze, Humangenetik: Erbkrankheiten und Stammbäume (exemplarisch), Grundprinzipien der Gentechnologie (Bau der DNS, Restriktionsenzyme))

  • Fortpflanzung und Entwicklung (Ungeschlechtliche und geschlechtliche Fortpflanzung, Meiose, Bau und Funktion der menschlichen Geschlechtsorgane, hormonale Steuerung, Verhütung, Menschliche Embryonalentwicklung und Schwangerschaft; Schwangerschaftsabbruch)

  • Hormone

Ergänzungsstoff

  • Anatomie des Menschen im Überblick: Lage und Hauptfunktion der wichtigsten Organe

  • Gesundheit/Krankheit: Malaria; Essstörungen, Diäten; Erste Hilfe; Alterskrankheiten

  • Botanik: Bau und Funktion von Blatt, Stängel, Wurzel und Blüte; wichtige Kulturpflanzen

  • Zoologie: Wirbellosen-Stämme (exemplarisch), Embryonalentwicklung Amphibien

  • Artenkenntnis (wichtige einheimische Pflanzen- und Tierarten, gemäss separater Liste der Pädagogischen Hochschule)

Stundenverteilung

|Normalunterricht (Theorie)|Praktikum (Halbklassenunterricht, 14-täglich)|Total Schülerlektionen      
1. Klasse: 1. Semester|2|2|3      
1. Klasse: 2. Semester|2|2|3      
2. Klasse: 1. Semester|1|2|2      
2. Klasse: 2. Semester|1|2|2      
3. Klasse: 1. Semester|2|0|2      
3. Klasse: 2. Semester|2|0|2