Logo Gymnasium Muttenz









 
trennlinie

Sport

zurück zur Themenuebersicht

In Rumänien ist Sport äusserst populär. Es gibt nur wenige, die niemals Sport treiben und noch wenigere, die nie Sport schauen, sei das im Fernsehen oder live. Die Menschen in Rumänien sind Sportfanatiker, die für ihre Heimmannschaft oder ihre Nationalmannschaft alles tun würden. Sie haben aber auch allen Grund dazu, denn ihre Teams spielen in hohen Ligen, auch auf internationaler Ebene.

Allein in Hermannstadt existieren:

- Fussball ( 3. Liga)
- Handball ( 2. Liga)
- Volleyball ( 2. Liga)
- Basketball ( 1. Liga)
- Rugby (2. Liga)

Es bestehen viele Möglichkeiten, Hobby- und Profisport zu betreiben. Die Sportlokalitäten sind gut ausgestattet und werden auch sorgfältig gepflegt. In einigen Fällen jedoch sieht man nicht, dass das bestehende Bauwerk ein Stadion ist, denn es sieht wie eine Ruine aus dem Mittelalter aus. Es fehlt an Finanzen, weshalb bestimmte Stadien (noch) nicht renoviert werden können. Die Sporthallen sind meistens modern, und verfügen über Geräte für die verschiedensten Sportarten. Allerdings ist der Profisport nicht sehr fortgeschritten, und es gibt viel mehr Hobbysportler, die einfach mal mit Freunden eine Partie Basket- oder Fussball spielen.
Vergleicht man den Sport in der Schweiz mit dem Sport in Rumänien, bemerkt man einen grossen Unterschied im Materiellen, aber nicht in der Qualität.
Nehmen wir ein Beispiel eines Hobbysportlers :
Flavius Moldovan ist 17 Jahre alt und liebt es, mit Freunden Basketball spielen zu gehen. Es geht ihm dabei nicht ums Gewinnen, sondern er will einfach mit Kollegen zusammen sein und Spass haben. Dabei ist für ihn ein wichtiger Aspekt , dass er so fit bleibt.
Natürlich ist er auch ein Sportfan im Allgemeinen. Noch nie hat er ein Spiel seines Heimteams verpasst und geht sogar an die Auswärtsspiele, besonders an Fussball- und Basketballspiele. Zuhause läuft ununterbrochen im Fernsehen der Sportkanal, damit auch im internationalen Bereich nichts verpasst wird.
Im Allgemeinen sind die rumänischen Jugendlichen besser in Form als die schweizerischen. Ein Grund dafür ist, dass mehr Sport getrieben wird, ein anderer, aber auch wichtiger Grund, ist die Ernährung.

Ivan

zurück zur Themenuebersicht