Logo Gymnasium Muttenz









 
trennlinie

Qualitätsmanagement am Gymnasium Muttenz

Seit 2003 ist ein verbindliches Konzept für die schulische Qualitätsentwicklung fester Bestandteil der Schulorganisation.

Die Strukturen und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) sind im Rahmen des NW EDK-Projekts "Qualitätsentwicklung auf der Sekundarstufe II" zwischen 1996 und 2002 entstanden. Muttenz hat als Pilotschule prägend am Aufbau des Q2E-Systems mitgearbeitet, das heute so etwas wie den Standard für die Sekundarstufe II bildet. Das 2003 eingeführte System wurde 2007 einer internen Evaluation unterzogen und angepasst.

Nach Abschluss des ersten Zyklus’ wurde im Rahmen der Evaluation klar, dass eine weitere Konzentration auf die Praxisorientierung und Flexibilität der Instrumente zur Qualitätssicherung notwendig ist. Zudem wurde das Feld der Qualitätsentwicklung über die Unterrichtsentwicklung hinaus auf weitere Bereiche der Schulentwicklung ausgeweitet.

Klares Umsetzungskonzept, klare Strukturen

An der Schule selbst regelt ein Qualitätskonzept die Qualitätssicherung aller Akteure (Lehrpersonen, Schulleitung, nicht unterrichtendes Personal etc.). Es umschreibt die institutionelle Struktur und die Kompetenzen und Aufgaben der ausführenden und der beratenden Organe. Klarheit, Einfachheit und Verbindlichkeit sind dabei wichtig, um Überbelastungen oder das „Versanden“ zu vermeiden.

Die Leitung des QM wird wahrgenommen durch zwei Lehrpersonen und ein Mitglied der Schulleitung. Sie sorgen für die praktische Umsetzung der Ziele und dafür, dass Qualität im Sinne des Wortes verkörpert wird. In einer Schule ist das besonders wichtig.

Ein Qualitätsrat unterstützt und berät die Leitung QM, bringt Anliegen aus allen vertretenen Gruppen ein und entscheidet über Evaluationsthemen und Zeitpunkte.

Konkrete Leitsätze anstatt weit entferntes Leitbild

Das Kollegium hat eine Reihe Leitsätze für den Unterricht sowie Leitsätze zur Schulkultur, die Schulleitung Führungsgrundsätze erarbeitet, die die inhaltliche Grundlage des QM bilden und planmässig weiterentwickelt werden. Die Schulqualität wird in internen und externen Evaluationen regelmässig überprüft und gesichert. Auf der Ebene der Lehrerschaft wird die professionelle Qualität mittels Klassenfeedbacks und Qualitätszirkel im Rahmen zweijähriger Zyklen reflektiert und gefördert.

Qualitätshandbuch

Als internes Instrument besteht ein Qualitätshandbuch, das eine Art Drehbuch zur praktischen Umsetzung des Konzepts ist. Es legt die Systematik der Qualitätssicherung fest und benennt die Qualitätsbereiche und Themen, die Instrumente und Verfahren, die Qualitätsaussagen und -normen, sowie Indikatoren und Standards, die die Überprüfung der Qualitätsaussagen erst ermöglichen.

B. Jäggi (Rektorin)